Beispiele für Gegenmaßnahmen in der Elektro-/Elektronikgeräteindustrie

Beseitigung der statischen Aufladung von Arbeitsbereichen

  • Elektrostatische Zerstörung

Statische Elektrizität ist bei Arbeiten in Zellenprozessen unvermeidbar. Selbst wenn Erdungs- und andere Gegenmaßnahmen getroffen werden, sind sie in der Regel nicht ausreichend, um die möglichen Probleme durch statische Aufladung zu beseitigen. Ein Ionisator kann die Wirkung der Gegenmaßnahmen für statische Elektrizität spürbar verbessern.

Verhinderung von ESD und ESA beim Transport von Leiterplatten

  • Anhaften von Fremdkörpern
  • Elektrostatische Zerstörung

Beim Transport laden sich Leiterplatten durch die Berührung und Trennung von Förderbändern statisch auf. Starke Aufladungen können zu elektrostatischer Zerstörung und dem Anhaften von Fremdkörpern führen, was wiederum zu Fertigungsdefekten führen kann. Ein Ionisator kann solche Defekte reduzieren, indem er die elektrostatische Ladung eliminiert.

Verhinderung der elektrostatischen Zerstörung von Leiterplattenprüfern

  • Anhaften von Fremdkörpern
  • Elektrostatische Zerstörung

Ein Fremdkörper zwischen Messtaster und Leiterplatte während der Leitfähigkeitsprüfung wird als Leitfähigkeitsdefekt gewertet und führt zu einer wiederholten Prüfung, was den Ertrag stark verringert. Empfindliche Messtaster können durch die statische Elektrizität sogar beschädigt werden. Ein Ionisator kann diese Probleme beseitigen.

Entfernung von Fremdkörpern bei der Kameramontage

  • Anhaften von Fremdkörpern

Teile werden durch Reibung und Ablösen bei der Montage statisch aufgeladen. Für diese Aufladung sind Gegenmaßnahmen erforderlich, da sie Fremdkörper in die Teile einbringen kann, was zu Rauschen in den Bildern führt. Ein Ionisator kann das Anhaften von Fremdkörpern verhindern.