Messsensoren

Auswahl eines Messsensors

Dicke/Breite

Bei der Auswahl eines Sensors für die Messung von Dicke oder Breite müssen Sie zunächst eine Methode auswählen. Material, Farbe und Position des Messobjekts sind mit entscheidend dafür, welche Option für Ihre Anwendung am besten geeignet ist. Sie können sich im Folgenden die gängigsten Lösungen ansehen oder eine kostenlose Beratung mit einem Messexperten vor Ort anfordern.

Broschüre herunterladen

Jeweils ein Sensor wird über und unter dem Messobjekt angeordnet. Durch die Verechnung der Messwerte beider Sensoren wird die Dicke ermittelt. Durchführung der Inline-Dickenprüfung über die gesamte Länge des Durchlaufs mit der berührungslosen Methode.

Gegenüberliegende 2D-Profilmesssysteme können die Dicke eines Teiles an mehreren Punkten scannen. Dies ermöglicht eine stabile Dickenmessung auch bei rauen Oberflächen.

Mit zwei Lichtbandmikrometern, die auf beiden Seiten einer Folie angebracht werden, können Sie eine Breitenmessung durchführen und die Position der Folie unabhängig von Farbe und Material ermitteln.

2D-Lichtbandmikrometer können den Abstand zwischen einer Walze und einer Platte messen, um eine Dickenmessung durchzuführen. Zusätzlich kann durch Hinzufügen eines zweiten Sensors eine Breitenmessung ausgeführt werden.

Messen Sie transparente Folien und Beschichtungen mit einem einzigen Wegmesssensor. Konfokale Sensoren ermöglichen eine präzise Dickenmessung von einer Seite bei transparenten Messobjekten.

2D-Profilmesssysteme können Breite, Höhe und Volumen von Dicht- und Kleberaupen inline messen, ohne das Teil zu berühren.

Bisher wurden Vision-Sensoren für die OK/NG-Beurteilung auf Grundlage der beschichteten Fläche verwendet. Die Modellreihe LJ-X8000 ist jedoch in der Lage, das Volumen und die Position der Paste zu messen und kann daher auch für die Messung bei höherer Komponentendichte eingesetzt werden. Auf diese Weise lassen sich Materialkosten in der Produktion einsparen.